Saboteur:innen

Miriam Yosef ist Politik- und Menschen­­rechts­wissen­schaftlerin und Research Fellow bei ELES. Miriam promoviert und forscht zum Thema Menschenrecht & intersektionaler Gerech­tigkeit. Als frei­berufliche Bildungs­­vermittlerin, Kuratorin und Autorin ist Miriam Yosef mit einem Fokus auf Macht­kritik und Empower­ment tätig. Miriam ist im Vorstand von Take Over – Verein für intersektionale Kampagnen­arbeit und ist Mitbegründerin von Jüdisch & Intersektional – Initiative für kritische Bildungs­arbeit und dem Salon der Perspektiven. Unter anderem organisiert sie die BIPoC Empower­ment Reihe „I Am Not Exotic – I’m Exhausted“ und ist Mit-Heraus­geberin des Print­magazins „Yallah­Salon“ für den Salon der Perspektiven. In beiden Projekten steht eine kritische Auseinander­setzung mit der weißen Mehrheits­­gesellschaft aus Perspektive von mehrfach marginalisierten Menschen of Color im Vorder­grund.

Thu Hoài Tran ist Sozial­­wissenschaftler:in, Theater­schaffende:r und frei­beruf­liche Bildungs­­vermittler:in und arbeitet zu Themen der Migration, Empowerment und Intersektionalität. Hoài hospitierte und assistierte im Bereich Regie und Bühnenbild am Schauspiel­­haus Hamburg und Kampnagel und war Regie­assistent:in bei Hajusom & bei Bühne für Menschen­rechte. Als Vorstands­mitglied des Vereins „TakeOver.“ arbeitet Hoài zu inter­sektionaler Kampagne­narbeit. Hoài ist Teil des bildungsLab*, ein Zusammen­­­schluss Akademiker:innen of Color, die Theorie vermitteln & produzieren, kommen­tieren und in die pädago­gischen & künstler­ischen Konzepte inter­venieren. Hoài schreibt und publiziert Beiträge u.a. über die Notwendigkeit einer Dekolo­nialisierung des Stadttheaters. Derzeit macht Hoài eine inter­sektionale Perfor­mance #WomxnofColor zur per­for­­mativen Erprobung von Wider­stands- und Soli­darität­s­praxen am Berliner Ringtheater.